Zukunft trifft Geschichte

MODERNSTE DOME-PROJEKTION IN DER WARSCHAUER KONGRESSHALLE MIT DEM NEUEN PANASONIC PT-DZ21K
GROSSRAUMPROJEKTOR.

„Wir müssen das vermutlich anspruchsvollste Publikum durch ein imposantes visuelles Erlebnis nach neuestem Stand der Technik beeindrucken.“ So lautete die Vorgabe der Organisatoren des International Collegiate Programming Contest – einer Art Weltmeisterschaft der Softwareentwickler – für die Eröffnungszeremonie.


Die weltbesten Softwareentwickler und die Schwergewichte der IT-Branche sind nicht leicht zu beeindrucken – das aber war das erklärte Ziel der Gastgeber von der Universität Warschau. Der Ort des Geschehens war der Warschauer Palast der Kultur und Wissenschaft mit seiner historischen Kongresshalle, eines der bekanntesten Kulturdenkmäler Polens, das zu diesem Anlass mit neuester Technologie vollgepackt wurde, darunter die neuen PT-DZ21K Großraumprojektoren von Panasonic.

Xyz, einer der angesehensten Künstler Polens, entwickelte ein Konzept für die Show, das die historischen Gemäuer der Warschauer Kongresshalle in ein futuristisches Happening mit audiovisuellen 2D- und 3D-Installationen verwandelte. Zu diesem Zweck wurden rund um den Publikumsbereich ein Surround-Sound-Audiosystem sowie Tausende Lichter und mehrere Kilometer Kabel installiert. Abgerundet wurde dies durch mehrere digitale Projektionen, die sich nicht nur auf die Hauptbühne beschränkten, sondern seitlich über diese hinaus gingen. Der Eckpfeiler dieser Installation war eine kreisförmige Projektion direkt in die aus mehreren Ebenen bestehende Kuppel der Kongresshalle mit 40 Meter Durchmesser. Damit war das Publikum praktisch eingehüllt in Audio- und Videoeffekte.

Für die Projektion in der Kuppel, die den schwierigsten Teil darstellte, war die Installation hochauflösender, ultraheller Projektoren mitten im Publikum notwendig. Die Genehmigung zur erstmaligen Veränderung der historischen Einrichtung seit Bau der Kongresshalle war dabei noch das Einfachste. Um den Projektor inmitten des Publikums zu platzieren, wurde ein kompaktes, aber gleichzeitig leistungsstarkes Gerät benötigt, damit nicht zu viel Sitzkapazität verloren ging. Bei 12 Projektoren mit 20.000 Lumen mitten im Publikum war es außerdem wichtig, dass die Geräuschemission der Projektoren minimal ist, da der Lärmpegel für das Publikum andernfalls unerträglich gewesen wäre. Zu guter Letzt erforderten die schiere Größe der Kuppel und die verschiedenen Ebenen in der Architektur eine besonders hohe Helligkeit, Auflösung und Pixel-Mapping-Technologie. Ein solcher Projektor schien jedoch am Markt nicht erhältlich zu sein, wie XYZ von der Verleihfirma Wizja feststellte, die mit der Bereitstellung des AV-Systems für die Show beauftragt worden war. Auf der ISE in Amsterdam entdeckten sie dann den Panasonic PT-DZ21K Projektor, der hier zum ersten Mal vorgestellt wurde und alle technischen Voraussetzungen für den Auftrag erfüllte.

Die Entscheidung für den PT-DZ21K fiel daher leicht, auch wenn sich der Planungsprozess zunächst schwierig gestaltete, da das Gerät nach gar nicht am Markt eingeführt war. Der Planungsprozess wurde begleitet von Tests mit Entwicklungsmustern und engen Abstimmungen über die Produktspezifikationen, bis schließlich, unmittelbar vor der Veranstaltung, 12 Geräte an Ort und Stelle eintrafen.

„Es gab keine Alternative zum PT-DZ21K, da wir für diese Veranstaltung einen kleinen, leisen Projektor mit ausfallsicherem Betrieb benötigten“, so Lukasz Nowak, Technical Manager bei WIZJA. „Der DZ21K bringt alle gewünschten Spezifikationen mit und bietet mit dem Multi Lamp System höchste Ausfallsicherheit. Gleichzeitig zeichnet er sich durch eine erstklassige Leistung mit einer sehr gleichmäßigen Helligkeitsverteilung aus, die für Edge-Blending-Projektionen besonders wichtig ist. Die 20.000 Lumen entsprechen der ANSI-Lumenspezifikation.“ Mehrere Edge-Blending-Projektionsflächen, inklusive einer komplexen Projektion auf der kuppelförmigen Decke, sowie eine Kombination aus hochauflösenden 2D- und 3D-Inhalten ... Dies erforderte auch ein topaktuelles Playout-System. Die 12 Panasonic PT-DZ21K und 6 PT-DZ110 mit ETD75LE5- und LE4-Objektiven wurden über ein AV Stumpfl Wings Platinum- und VIOSO-System gespeist. Die Inhalte wurden von einem Catalyst Media Server und 7 Dual-Core-PCs, die über ein Folsom Encode-Mischpult geschaltet und über Panasonic BT300-Displays überwacht wurden, gestreamt und schließlich auf die Gebäudedecke und auf Tichler Super 3D Silver-Bildschirme projiziert.

Als sich der Vorhang hob und den Blick auf diese Multimedia-Show mit einer Kombination aus 2D- und 3D-Videos mit Surround-Sound und echten Tänzern mit fluoreszierendem Bodypainting auf der Bühne und überall im Raum freigab, waren nicht nur die knapp 3.000 Gäste in der Halle, unter ihnen der polnische Präsident Bronislaw Komorowksi und die Stadtpräsidentin von Warschau Hanna Gronkiewicz-Waltz, beeindruckt, auch die Organisatoren der Universität Warschau waren begeistert. Sie hatten sich für dieses Konzept entschieden, das der komplexeste von fünf Vorschlägen für die Eröffnungszeremonie war und das die Geschichte und Gegenwart Polens auf moderne und zukunftsweisende Art darstellt.