• Security Solutions

Panasonic Koaxial-LAN Konverter vereinfacht den Wechsel auf IP

Panasonic stellt einen Koaxial-LAN Konverter vor, mit dem Integratoren ihr analoges Kamerasystem durch Netzwerkkameras austauschen können, indem sie die vorhandene Koaxial-LAN-Kabelinfrastruktur nutzen.

Das System nutzt jeweils eine Unit auf Kameraseite (WJ-PC200) und auf Receiver-Seite (WJ-PR201 (1 Kanal), WJ-PR204 (4 Kanäle)) und reduziert Implementierungskosten und benötigten Platz bei der Installation eines IP-Kameranetzwerkes.

Der WJ-PC200 ist um ein Drittel kleiner als sein Vorgänger, wodurch er nahezu immer in bereits vorhandene externe Kameragehäuse passt. Der WJ-PR201 und der WJ-PR204 sind halb so groß wie die frühere Receiver-Unit. Bis zu 4 Kameras können pro Channel im Receiver hinzugefügt werden, was bis zu 16 Kameras in einem Rack ermöglicht.

Ein zusätzlicher Vorteil des Systems ist, dass die Kameras über größere Entfernungen installiert werden können, als dies normalerweise bei der Nutzung von LAN-Kabeln der Fall ist. Dank eines Koaxialsystems mit Stromadapter kann die Kabellänge bis zu 2 Kilometer umfassen, was beispielsweise die Einrichtung von Perimeterüberwachung vereinfacht.

„Der Koaxial-LAN Konverter erlaubt, IP-basierte Systeme mit den neuesten Kameraprodukten aufzusetzen, ohne ganze Gebäude neu zu verkabeln“, sagt Gerard Figols, Product Marketing Manager bei Panasonic Security Solutions. „Durch den zusätzlichen PoE+ Hub ist es zudem möglich, die Kameras mit Strom zu versorgen.“

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte http://business.panasonic.de/sicherheitslosungen/