Webinar zum Thema Future Stores: Der Einzelhandel in Corona-Zeiten

Author: Sean Taylor

Im Dezember 2019 wurden 100 Führungspersonen europäischer Einzelhandelsunternehmen von Panasonic und WBR Insights befragt. Mögliche Herausforderungen für das Jahr 2020 und die Prioritäten und Pläne für die weitere Entwicklung waren dabei Thema. Die Ergebnisse wurden in unserem Anfang des Jahres veröffentlichten Benchmark Report „Future Stores“ detailliert vorgestellt.

Selbstverständlich hatte niemand mit einer Pandemie gerechnet.

Doch COVID-19 hat alles (und damit auch den Einzelhandel) auf den Kopf gestellt. Die Zahlen sind, wie wir alle wissen, düster: Das Einzelhandelsvolumen verzeichnete in der EU von Monat zu Monat einen stetigen Rückgang, im März um 10,1 % und im April um 11,1 %. Etwa 70 % der Ladengeschäfte außerhalb der Lebensmittelindustrie mussten während des Lockdowns schließen. Für dieselben Geschäfte prognostiziert das unabhängige Beratungsunternehmen für Wirtschaftswissenschaften Retail Economics einen Umsatzrückgang von 17 % für das Jahr 2020

Einen solch turbulenten Start ins Jahr 2020 konnte der Future Stores Report, den Sie hier herunterladen können, nicht vorhersehen. Dennoch bleiben zahlreiche Ergebnisse relevant – wenn auch mit unerwarteter Ausrichtung. Nach Gesprächen mit unseren Partnern und Kunden in den vergangenen Wochen beleuchtet unser Webinar zum Thema Future Stores diese Resultate. Was ist für Einzelhändler immer noch von Bedeutung – und was hat sich geändert?

Erkenntnisse nach dem Lockdown

Zentrales Element jedes Verkaufs ist das Kundenerlebnis als entscheidender Faktor für Kundentreue und regelmäßige Einkäufe. Viele Einzelhändler suchen nach Möglichkeiten sowohl mit bestehenden als auch mit innovativen Technologielösungen das Einkaufserlebnis zu optimieren, ihre Kunden besser kennenzulernen und nachhaltig Eindruck bei ihnen zu hinterlassen.

Aber wie hat sich das angesichts der Pandemie verändert? Im Verlauf der letzten Wochen gab es einen Wandel was die Definition des Kundenerlebnisses betrifft. Zuvor lag der Fokus klar auf dem Mehrwert durch ein stark personalisiertes Kundenerlebnis. Aktuell sind die Schaffung eines Sicherheitsgefühls und sichtbare Maßnahmen zum Schutz der Kunden und Angestellten wichtige Prioritäten.

Schutz und Sicherheit waren schon immer von großer Bedeutung, doch die Definition einer sicheren Umgebung hat sich drastisch verändert. Die Minimierung von Diebstählen durch Kunden und Angestellte waren eine wichtige Priorität für 2020. Die Covid-19-Pandemie mit ihren Einschränkungen sozialer Kontakte hat die Situation jedoch etwas geändert. Geschäfte haben die Zahl der Besucher begrenzt, Abstandsmarkierungen auf dem Boden angebracht, ein „Einbahnstraßensystem“ eingeführt und transparente Trennwände zum Schutz des Personals an der Kasse installiert.

Vorgaben der Regierung müssen bereits umgesetzt sein, bevor ein Geschäft öffnen kann. Es gibt bedeutende kurz- und mittelfristige Investitionsverschiebungen zugunsten von Schutzmaßnahmen für Kunden und Angestellte, um einer Verbreitung des Virus vorzubeugen.

Personalisierung war ein Schlüsselthema unseres Future Stores Reports. Unsere Studie zeigt, dass die Befragten personalisierte digitale Marketing-Kampagnen mehrheitlich für die beste Methode zur Steigerung der Kundenfrequenz halten. Daran hat sich nichts geändert, die Inhalte konzentrieren sich jetzt jedoch hauptsächlich auf das Thema Sicherheit. Die Kunden agieren nach wie vor zurückhaltend und benötigen eine gewisse Ermutigung sowie konkrete Informationen beispielsweise zur aktuellen Gesetzgebung und zu Produktverfügbarkeiten.

Der klassische Einzelhandel muss sein Profil als begehrtes Ziel für die Kunden weiter schärfen, um auch in Zukunft bestehen zu können. Das galt zwar bereits lange vor der Pandemie, doch in so unsicheren Zeiten entwickeln sich die Bedürfnisse der Kunden rasend schnell – und die Einzelhändler müssen Schritt halten.

So bleiben Investitionen in innovative Technologien zur Automatisierung manueller Prozesse und zur Verbesserung der Kundeninteraktion auch im Jahr 2020 und darüber hinaus von immenser Bedeutung. Im Verlauf der vergangenen Wochen hat sich dieser Trend rasant entwickelt

Fragen und Gedanken im Rahmen des Webinars

Die Teilnehmer des Webinars stellten einige interessante Fragen.

Wie wird sich das In-Store-Einkaufserlebnis nach COVID-19 letztlich entwickeln? Einkaufen ist zu einer Frage der persönlichen Strategie geworden. Für Konsumenten ist entscheidend, welches Geschäft am zügigsten wieder verlassen werden kann und gleichzeitig über die beste Auswahl und den höchsten Hygienestandard verfügt. Kunden fokussieren stark auf Sicherheit und Komfort – im Gegenzug richten Einzelhändler ihre Marketingstrategie an diesen Faktoren aus. Das Einkaufserlebnis muss somit durch die Einzelhändler absolut relevant und komfortabel gestaltet werden.

Wir wurden zudem gefragt, welche Aufgaben sich für eine Automatisierung eignen und welche nicht. Gespräche mit unseren Kunden haben gezeigt, dass Lösungen zur optimalen Arbeitsauslastung und -Planung der Mitarbeiter sowie für eine verbessere Kommunikation mit dem Kunden eine hohe Priorität genießen. Demnach sollten repetitive Arbeitsschritte automatisiert werden, wodurch Angestellte den nötigen Raum für serviceorientierte. Tätigkeiten wie die Kundenbetreuung erhalten,

Bereits vorhandene Technik kann dabei teilweise umfunktioniert werden. Wir untersuchten, wie sich Maßnahmen zur Sicherheit auf die Sicht- und Messbarkeit der Aktivität und Bewegung in Geschäften auswirken. Überwachungssysteme mit videobasierten Analysen beispielsweise ermöglichen Einzelhändler tiefere Einblicke in die Abläufe und Vorgänge in ihren Geschäften. Dabei kann die Demografie ebenso beleuchtet werden wie bevorzugte Kundenbereiche. Die Anzahl der Besucher kann erfasst und die Einhaltung aller Abstandsmarkierungen überprüft werden.

Die Bedeutung von Technologie im COVID-Zeitalter

Das führt uns zu einer allgemeineren Frage: Mit welcher Technologie kann man COVID-19 effektiv begegnen? Technologie kann, wie weiter oben erwähnt, zur Überwachung der Ladenkapazität und für einen geregelten Einlass eingesetzt werden. Videotechnik in Kombination mit intelligenten Analysen, Sensoren und Beschilderungen erfasst für die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben die Anzahl der Besucher im Geschäft. So kann auch die Warteschlange vor dem Geschäft automatisch über mögliche Wartezeiten und den Einlasszeitpunkt informiert werden. Gleichzeitig werden mittels Heat Mapping die Personendichte und der Bewegungsstrom im Geschäft erfasst. All diese Informationen helfen Einzelhändlern bei der optimalen Auslastung ihrer Verkaufsfläche.

Mithilfe von Regalüberwachung kann die Zeit reduziert werden, in der sich Mitarbeiter direkt im Verkaufsbereich aufhalten müssen, denn je weniger Menschen sich im Bereich der Regale bewegen, desto sicherer ist der Einkauf. Diese Lösungen erhöhen gleichzeitig die Effizienz der Abläufe und beugen bis zu einem gewissen Grad auch leergeräumten Regalen durch Hamsterkäufe vor. Zusätzlich Kann elektronische Regalbeschilderung (ESL) für Informationen und Nachrichten genutzt werden und Menschen beispielsweise an das Einhalten des Mindestabstands erinnern. Diese Art der Kommunikation ist heute von größerer Bedeutung als je zuvor.

Panasonic nutzt seine Erfahrungswerte und Expertise und passt die eigenen Lösungen an die Herausforderungen eines Alltags mit COVID-19 an. Auf dieses Thema werden wir in unserem nächsten Blog-Artikel näher eingehen. Sollten Sie in der Zwischenzeit an weiteren Informationen interessiert sein, kontaktieren Sie uns direkt oder besuchen Sie unsere Website.