• Bukarest erstrahlt wieder in hellem Licht

Bukarest erstrahlt wieder in hellem Licht

Projektionsmapping auf dem Bukarester Parlamentspalast mit führendem Projektormodell von Panasonic

Zur Feier des 555. Jahrestags der ersten urkundlichen Erwähnung der rumänischen Hauptstadt wurde die Fassade des Bukarester Parlamentspalastes im September 2014 erstmals in eine riesige Freiluftbühne verwandelt.

Das Spektakel wurde damals von über 100.000 Zuschauern mitverfolgt und so begeistert angenommen, dass man sich 2015 für eine Wiederholung von „iMapp Bukarest“ entschied.

Die zweite Ausgabe dieser Veranstaltung verband die vier Elemente – Erde, Wind, Feuer und Wasser. Insgesamt 37 Videokünstler aus der ganzen Welt folgten dem Aufruf und bewarben sich um eine Teilnahme. Die folgenden sechs Teams wurden aus den Bewerbern gewählt: AVA (Mexiko), Dirty Monitor (Belgien), Urbanscreen (Deutschland), RadugaDesign (Russland), Light Event Consulting (Frankreich) and MotionScape (Rumänien).

Wieder einmal diente der berüchtigte Parlamentspalast als Projektionsfläche, auf der die Teams ihre Meisterwerke der Videokunst darbieten konnten.

Der im Jahr 1990 erbaute Parlamentspalast ist nach dem Pentagon in den USA das zweitgrößte Regierungsgebäude der Welt. Dieses riesige Symbol des Kommunismus ist sogar aus dem Weltall zu sehen und dient nun als Touristenattraktion für zehntausende von Besuchern, die jedes Jahr in die Stadt kommen.

Wunsch nach noch mehr Helligkeit

Die beeindruckende Anzahl von 104 ultrahellen Panasonic Projektoren erzeugte die Großprojektion. Dabei wurden Edge Blending- und Mapping-Technologie eingesetzt, um ein einziges nahtloses Bild zu schaffen und projektionsfreie Flächen "auszustanzen". Synchron mit der Videoshow wurde auch Architekturbeleuchtung eingesetzt.

Zur Steuerung wurden fünf Pandora Box QUAD Server von Coolux eingesetzt.

„iMapp ist eine der größten Veranstaltungen der Welt für Videomapping“, so Adrian Pochiscan, Technical Director von 360 Revolution, dem Unternehmen, das die Show auf die Beine stellte. „Der Parlamentspalast ist das zweitgrößte Verwaltungsgebäude der Welt und bietet eine Projektionsfläche von 290 m auf 80 m, das sind 23,000m2."

 

Noch bessere Projektion

Der PT-DZ21K2 Evo, das von Panasonic erst kürzlich eingeführte Projektormodell, bietet atemberaubend schöne Bilder – und das bei einfacher Wartung und großer Zuverlässigkeit im Betrieb. Trotz seiner 20.000 Lumen Helligkeit und der zahlreichen kreativen Funktionen zeichnet sich der Projektor durch ein erstaunlich kompaktes Gehäuse aus.

Jedes technische Merkmal des PT-DZ21K2 Evo wurde für höchste Ansprüche und den professionellen Einsatz entwickelt.

Dieses Modell stellt eine Weiterentwicklung der DZ21K-Serie dar, die in der Verleih- und Staging-Branche häufig verwendet wird. Das Festival „Circle of Light“ in Moskau ist bestes Beispiel dafür. Dort wurden 142 Projektoren eingesetzt, um damit einen Eintrag im Guiness-Buch der Rekorde für die größte Projektion zu erzielen.

„Wir haben sehr vom neuen PT-DZ21K2 Evo profitiert. Mit insgesamt 104 Projektoren wurde ein Lichtstrahl von mehr als zwei Millionen Lumen erzeugt“, ergänzte Adrian Pochiscan.

„Helligkeit war ein sehr wichtiger Faktor. Ein auf das Gebäude projizierter Pixel ist nur 2,3 cm groß. Im Vergleich zur Gesamtfläche der Projektion und zur Entfernung zum Publikum ist das winzig.”

Panasonic hat das System für die Lampenmodulation überarbeitet. Dadurch wurde der Stromverbrauch gesenkt und die Lebensdauer der Lampe von 2.000 auf 3.000 Stunden verlängert. Auch die wiederverwendbaren Langzeit-Eco-Filter und Lampen mit geringerer Leistungsaufnahme erhöhen die Effizienz der neuen Reihe erheblich. Zudem senkt ein geschlossenes Flüssigkeitskühlsystem die Betriebsgeräusche von 49 dB auf 46 dB und verringert die Geräuschwahrnehmung somit um 50 %.

„Der neue Projektor hat viele erweiterte Funktionen, der Stromverbrauch konnte um 10 % reduziert werden und die Bildqualität wurde mit dem neu entwickelten Bildoptimierungssystem verbessert. Der neue leistungsstarke Real Motion Prozessor ermöglicht eine Bildwiederholungsfrequenz von 120 Bildern pro Sekunde“,  so Eduard Tronaru, Panasonic Partner Account Manager.

„Bei diesem Projektor benötigen Sie nur zwei Mitarbeiter für die Lichtinstallation. Da das Gerät nur 43 kg wiegt, lassen sich damit einfach Projektortürme bauen. Jeder Projektor ist mit vier Lampen ausgestattet. Fällt eine davon aus, geht die Lichtshow einfach weiter.“